Jun 102015
 
Open Architecture - Film und Podiumsdiskussion

Oder: Was wir von John Habraken noch lernen können Im Rahmen des Make City Festivals findet in Kooperation mit: TU Berlin Weiterbildungsstudiengang Real Estate Management, CCTP Hochschule Luzern Technik & Architektur, Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur, UTB Projektmanagement und Verwaltungsgesellschaft am 16. Juni 2015 um 18:00 Uhr eine Veranstaltung zu John Habraken statt. Ort: […]

Jun 072015
 

Veranstaltungseinladung Do, 11. Juni, 19 Uhr Liegenschaftspolitik neu gedacht. Auf dem Weg zu einem Berliner Modell? 14. Runder Tisch zur Neuausrichtung der Berliner Liegenschaftspolitik Tschechisches Zentrum, Wilhelmstraße 44, 10117 Berlin Das urbane Gemeingut Berlins soll erhalten bleiben. Seit 2009 beschäftigt die Neuausrichtung der Berliner Liegenschaftspolitik Öffentlichkeit, Fachleute und Politik. 2013 beschloss der Berliner Senat die „Transparente […]

Mai 302015
 
Auftakt am Bundesplatz

Es tut sich was am Berliner Bundesplatz. Nachdem sich der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf erfolgreich für die erste Runde des „Wettbewerbs Zukunftsstadt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben hat, heißt es am Bundesplatz eine Vision für die nachhaltige Stadt des 21. Jahrhundert zu entwickeln. Das Projekt „Zukunfstmetropole Berlin: Mobilität plus Urbanität“ startet am 17.06.2015 mit einer […]

Apr 082015
 
Das neue Gesicht des Moritzplatzes

Der Moritzplatz verändert sein Gesicht. Nachdem bereits mit dem ersten Bauabschnitt und dem Prinzessinengarten Bewegung in den zuvor etwas vergessenen Moritzplatz gekommen war, verändert der zweite Bauabschnitt des Aufbauhaus und damit die erste neue Randbebauung die Gestalt des Platzes massiv. Im Interview mit verschiedenen Akteuren und unter anderem Aljoscha Hofmann beleuchtet Anna Pataczek in diesem […]

Mrz 012015
 
Olympische Spiele in Berlin - eine gute Idee?

Olympische Spiele in Berlin – eine gute Idee? Der Blick nach London, wo 2012 die Spiele stattfanden, verrät: eher nicht. Ein Gastkommentar von Cordelia Polinna, erschienen am 21.02.2015 in der online Olympia-Debatte des Tagesspiegels www.tagesspiegel.de/berlin/olympische-spiele-in-berlin-london-als-abschreckendes-vorbild/11396730.html

Feb 162015
 
Die Diskussion um die Mitte Berlins geht weiter...

Johanna Schlaack diskutierte in der Abendschau vom 15. Februar 2015 mit Hans Stimmann über die Zukunft der historischen Berliner Mitte. Was würde eine Wiederbebauung für die Stadt bedeuten? Wer würde künftig in der neuen Mitte wohnen und für wen gäbe es hier Angebote? Wie müsste andererseits eine offene Mitte qualifiziert werden, um nicht nur den […]

Jan 132015
 
Abgeschotteter Bundesnachrichtendienst statt gemischtes Stadtquartier

Die Berliner Zeitung berichtet über die Veränderungen des Quartiers rund um den Bundesnachrichtendienst (BND) in der Chausseestraße in Berlin-Mitte. Auch wenn im Umfeld Wohnungen und Geschäfte entstehen, so entsteht mit dem Areal des BND zugleich ein hermetisch abgeriegelter und als Barriere wirkender Raum, der die Entstehung räumlicher Zusammenhänge verhindert oder gar zerstört und für einen […]

Okt 222014
 
METABOLISCHE THERAPIEN ZUR REPARATUR VON STADT-WIRKLICHKEIT

Cordelia Polinna spricht beim 2-tägigen Symposium über Globalisierung, Immobilienblasen und Konsequenzen für die Stadtentwicklung METABOLISCHE THERAPIEN ZUR REPARATUR VON STADT-WIRKLICHKEIT Vom Paradigmenverfall zum Paradigmenwechsel am 23. & 24. Oktober 2014 in der Akademie der Künste Weitere RednerInnen: Mira Bar-Hillel, Tuncer Çakmakli, Gerd Hille, Barbara Hoidn, Andrej Holm, Theresa Keilhacker, Engelbert Lütke Daldrup, Niklas Maak, Thomas […]

Aug 282014
 
Film und Diskussion: WEM GEHÖRT DIE STADT?

30. August 2014, 19:00 Uhr
Zu Beginn wird der Dokumentarfilm „Wildwest im Thälmannpark“ (44 Min., rbb, 2014) von Katrin Rothe gezeigt. Er ergänzt gut die nachfolgende Debatte. Tempelhofer Feld, East Side Gallery, Ernst-Thälmann-Park – Beispiele kontrovers diskutierter Stadtraumgestaltung. Wer bestimmt drüber, was gebaut wird? Wem gehört die Stadt? Wie lassen sich bei Bauvorhaben die Interessen von Anwohnern, Investoren und der Lokalpolitik in Übereinstimmung bringen?